Stellungnahme „Stopp! Finger weg von unserem SSV Jahn!“

Der Fanclub Jahnunderground möchte sich mit diesem Statement dem Aufruf der Ultras Regensburg „Stopp! Finger weg von unserem SSV Jahn!“ vollinhaltlich anschließen.

Der SSV Jahn Regensburg ist als Verein ein wichtiger Teil der Zivilgesellschaft Regensburgs und Ostbayerns, der für Tradition, Zusammenhalt, Emotion, eine gewachsene und lebendige Fankultur und nicht zuletzt für die Liebe zum Fußball steht.

Er steht ausdrücklich nicht für die Interessen Einzelner, für Geschäftemacherei und er ist ganz sicher kein Objekt und Spielball für Investoren. Die Personalie Philipp Schober als Akteur für eine gesichtslose Aktiengesellschaft, der es nur um kurzfristigen Erfolg und damit das schnelle Geld gehen kann, ist hierbei zweitrangig.

Der Vereinsfußball sollte eben kein Investment für Großverdiener sein und der Fan keine Melkkuh für die Generierung von Dividenden. Der SSV Jahn Regensburg darf sich nicht abhängig machen von Investoren jeglicher Art! In dieser Verantwortung stehen nicht nur die momentan Handelnden Personen, allen voran der Aufsichtsrat und der Vorstand sowie die Geschäftsführung und sportliche Leitung, in dieser Verantwortung stehen auch wir als Mitglieder oder einfach als Fans!

Wir müssen der Versuchung widerstehen, bei eventuell auftretenden sportlichen Problemen nach einem starken Mann zu schreien und nach Geld, das Tore schießen soll. Das tut es nicht.

Dies soll aber keineswegs bedeuten, dass wir zukünftig alle Handlungen der Vereinsverantwortlichen von vorne herein gutheißen werden. Deren Arbeit werden wir auch weiterhin und gerade in Zukunft kritisch begleiten und intensiv verfolgen.

Wir dürfen aber nicht handeln wie die Investoren selbst, kurzfristiger Erfolg darf nicht unser Ziel sein! Unser Ziel muss das langfristige und dauerhafte Wohl des Vereins und seiner Mitglieder und Fans sein. Und kein Investor, keine gesichtslose Aktiengesellschaft und offenbar kein Philipp Schober verfolgt unserer Meinung nach dieses, unser Ziel.

Es wäre an Schober, diese unsere Meinung zu widerlegen, indem er transparent und öffentlich auf den Verein und auf die Mitglieder und Fans zugeht und seine Pläne restlos auf den Tisch legt. Zahlreichen Sponsoren geht es neben einem Werbeeffekt auch um den Verein, die Region und die Stadt. Einem Investor dieser Größenordnung geht es ausschließlich um sich selbst. Und wenn sich die Investition ausgezahlt hat, oder auch nicht, dann endet das Investment und der Verein stürzt ab. Beispiele gibt es zuhauf, ein Prominentes hatten wir erst kürzlich zu Gast.

Ein solcher Absturz kann vermieden werden durch solides Wirtschaften, durch Unabhängigkeit, durch Bodenständigkeit und durch eine breite, regionale Fan- und Unterstützerbasis.

Der SSV Jahn Regensburg will und braucht keinen Investor Schober und keine Global Sports Invest AG!

Zieht alle an einem Strang um eine Einflussnahme Schobers zu verhindern!

Finger weg von unserem SSV Jahn!