Stellungnahme 13.09.17

Faninitiative "Stop" stellt sich gegen Investor

Bereits vor einigen Wochen haben sich Fanclubvertreter, sowie engagierte Einzelpersonen zusammengefunden, um ihre Aktivitäten unter dem in den vergangenen Wochen bereits verbreiteten Motto "Stop - Finger weg von unserem Jahn" zu bündeln.

In den vergangenen Wochen hat der Einstieg von Philipp Schober mit seiner GIS AG beim SSV Jahn hohe Wellen geschlagen und sich bereits viele Gruppierungen gegen Schober gewendet. Entgegen jeglichen Wertebildes des SSV Jahn, das vor allem von Bodenständigkeit und Ehrlichkeit geprägt ist, tritt dieser auf. Kaum hatte er sich in den SSV Jahn eingekauft, posaunte er schon heraus, welche Millionenprojekte er nun alle bauen will und sieht in Regensburg plötzlich einen Erstligastandort. Unabhängig davon, dass sich natürlich auch von uns keiner beklagen würde, sollte es eines Tages noch weiter rauf gehen, sollte man schon am Realitätssinn eines Menschen zweifeln dürfen, der im Jahr 2017 von Regensburg als einem Erstligastandort spricht. Realitätsferne Visionen von Investoren haben schon zahlreiche Vereine an den Abgrund gebracht.

Weiterhin zeigt sich Schober bisher absolut undurchsichtig. Weder seine Geldgeber, noch die Ziele seines Investments werden genannt. Dagegen tauchen immer wieder Zeitungsartikel auf, die Schober in ein fragwürdiges Licht stellen.

Unabhängig von der Person Schober sind Investoren in einem Fußballclub unerwünscht. Sie vertreten eigene Interessen, die in der Regel entweder der Profilierung der eigenen Person oder Rendite betreffen. Für beides taugt der SSV Jahn nicht. Der SSV Jahn ist der Verein der Menschen der Region und nicht einzelner Personen. Das Streben nach Rendite führt zu einer kurzfristigen, riskanteren Zielsetzung. Es darf in den Entscheidungen beim SSV Jahn niemals unterschiedliche Interessen geben. Alle Entscheidungen müssen zu 100% im Sinne des Klubwohls getroffen werden. Dafür werden wir gemeinsam arbeiten.

Die FI "Stop" verfolgt daher ganz klar folgende Ziele:

• Philipp Schober ist als Investor beim SSV Jahn nicht willkommen. Sein   Ausstieg soll baldmöglichst herbeigeführt werden.

• Alles, was zum SSV Jahn gehört, soll auch wieder zu 100 % im Vereinsbesitz sein.

• Die Werte des SSV Jahn Regensburg, insbesondere die Bodenständigkeit und Glaubwürdigkeit, sollen dauerhaft erhalten bleiben.

Bereits vor der offiziellen Bündelung in der Faninitative "Stop" kam es zu zahlreichen Protestaktionen gegen Schober. Neben zahlreichen Spruchbändern der Ultras Regensburg und des Fanclubs JahnUnderground wurde auf verschiedenem Wege für diese Positionen geworben.

Insbesondere bei der Solidarität der Gastfanszenen aus Nürnberg und Darmstadt möchten wir uns an dieser Stelle bedanken.

Weitere Aktionen werden folgen. Bis zum Erreichen der Ziele wird es mit Sicherheit ein langer, steiniger Weg werden. Wichtig ist, dass wir in dieser Angelegenheit nie wieder Ruhe geben, bis diese Ziele erreicht sind.

Die Faninitative "Stop" wird von folgenden Gruppierungen sowie zahlreichen Einzelpersonen unterstützt:

RWB '81

Power vom Tower

Ratisbona Fanatica

Ultras Regensburg

Jahngsters

Jahnspezln

Red White Angels

Jahnfreunde Vohenstrauß

Jahnunderground

Jahn Fans Tangrintel

Gruppo Ratisbona

Jahn Fanclub Maidastoi

_____________________________________________________________________________________________________

Stellungnahme 16.07.17

„Stopp! Finger weg von unserem SSV Jahn!“

Der Fanclub Jahnunderground möchte sich mit diesem Statement dem Aufruf der Ultras Regensburg „Stopp! Finger weg von unserem SSV Jahn!“ vollinhaltlich anschließen.

Der SSV Jahn Regensburg ist als Verein ein wichtiger Teil der Zivilgesellschaft Regensburgs und Ostbayerns, der für Tradition, Zusammenhalt, Emotion, eine gewachsene und lebendige Fankultur und nicht zuletzt für die Liebe zum Fußball steht.

Er steht ausdrücklich nicht für die Interessen Einzelner, für Geschäftemacherei und er ist ganz sicher kein Objekt und Spielball für Investoren. Die Personalie Philipp Schober als Akteur für eine gesichtslose Aktiengesellschaft, der es nur um kurzfristigen Erfolg und damit das schnelle Geld gehen kann, ist hierbei zweitrangig.

Der Vereinsfußball sollte eben kein Investment für Großverdiener sein und der Fan keine Melkkuh für die Generierung von Dividenden. Der SSV Jahn Regensburg darf sich nicht abhängig machen von Investoren jeglicher Art! In dieser Verantwortung stehen nicht nur die momentan Handelnden Personen, allen voran der Aufsichtsrat und der Vorstand sowie die Geschäftsführung und sportliche Leitung, in dieser Verantwortung stehen auch wir als Mitglieder oder einfach als Fans!

Wir müssen der Versuchung widerstehen, bei eventuell auftretenden sportlichen Problemen nach einem starken Mann zu schreien und nach Geld, das Tore schießen soll. Das tut es nicht.

Dies soll aber keineswegs bedeuten, dass wir zukünftig alle Handlungen der Vereinsverantwortlichen von vorne herein gutheißen werden. Deren Arbeit werden wir auch weiterhin und gerade in Zukunft kritisch begleiten und intensiv verfolgen.

Wir dürfen aber nicht handeln wie die Investoren selbst, kurzfristiger Erfolg darf nicht unser Ziel sein! Unser Ziel muss das langfristige und dauerhafte Wohl des Vereins und seiner Mitglieder und Fans sein. Und kein Investor, keine gesichtslose Aktiengesellschaft und offenbar kein Philipp Schober verfolgt unserer Meinung nach dieses, unser Ziel.

Es wäre an Schober, diese unsere Meinung zu widerlegen, indem er transparent und öffentlich auf den Verein und auf die Mitglieder und Fans zugeht und seine Pläne restlos auf den Tisch legt. Zahlreichen Sponsoren geht es neben einem Werbeeffekt auch um den Verein, die Region und die Stadt. Einem Investor dieser Größenordnung geht es ausschließlich um sich selbst. Und wenn sich die Investition ausgezahlt hat, oder auch nicht, dann endet das Investment und der Verein stürzt ab. Beispiele gibt es zuhauf, ein Prominentes hatten wir erst kürzlich zu Gast.

Ein solcher Absturz kann vermieden werden durch solides Wirtschaften, durch Unabhängigkeit, durch Bodenständigkeit und durch eine breite, regionale Fan- und Unterstützerbasis.

Der SSV Jahn Regensburg will und braucht keinen Investor Schober und keine Global Sports Invest AG!

Zieht alle an einem Strang um eine Einflussnahme Schobers zu verhindern!

Finger weg von unserem SSV Jahn!